Jetzt online Termin vereinbaren
Rezept/Überweisung online bestellen

Wir behandeln Menschen und keine Krankheiten

Wir behandeln Menschen und keine Krankheiten.

Seit über 35 Jahren ist dies der Leitspruch, der unser ärztliches Handeln bestimmt.
Unser Ziel ist es, Sie als Patienten so zu behandeln, wie wir es für uns selber und für unsere Familienangehörigen wünschen. Wir sind akademische Lehrpraxis der Universität Köln. Das Focus-Magazin hat uns das Siegel „empfohlener Arzt“ verliehen. Das Deutsche Institut für Service-Qualität und der Nachrichtensender NTV haben uns die Auszeichnung Deutscher Gesundheits-Award 2022 in der Kategorie "Check-up-Zentren" verliehen.
Sie finden uns in unserem MVZ in Bonn, in der Praxisklinik Bornheim und in der Praxis in Swisttal.

Dr. med. Reinhold Lunow
Dr. med. Christian Lunow
Dr. med. Anne Lunow-Linzbach
& Partner

Infekt-Sprechstunde

Sollten Sie Symptome eines Infektes haben, bitten wir Sie einen Termin in unserer Infekt-Sprechstunde zu vereinbaren. Die Infekt-Sprechstunde wird in der dritten Etage der Praxisklinik in Bornheim durchgeführt. Sie erreichen die dritte Etage über das Treppenhaus oder unseren Aufzug. Je nach Notwendigkeit wird in der Infekt-Sprechstunde ein PCR-Test gemacht sowie weitere Untersuchungen wie z. B. Bluttests, EKG oder Ultraschall veranlasst. Die Kosten für diese Untersuchungen werden von der Krankenkasse übernommen. Ein kostenloser Bürgertest (Antigen-Schnelltest) ist bei uns nicht mehr möglich. Falls Sie einen Schnelltest benötigen, wenden Sie sich bitte an ein Schnelltest-Zentrum.

Auszeichnungen

 
 
 
 
 

Antioxidantien können vor Krankheiten schützen

Erstellt am Donnerstag, 13 Juli 2017. Kategorie/n: Allgemeine Gesundheits-Tipps, Ernährung

Antioxidantien können vor Krankheiten schützen

Kommt eine Zelle mit Sauerstoff in Verbindung, setzt automatisch ein Oxidationsprozess ein. Freie Radikale entstehen und zerstören wichtige Zellstrukturen. Damit dieser natürliche Prozess in einem gesunden Gleichgewicht bleibt, muss eine Versorgung mit einer ausreichenden Menge an Antioxidantien gewährleistet sein.

Der Bedarf an Antioxidantien ist von Lebensumständen abhängig

Moderner Alltag und Lebensgewohnheiten spielen bei der Entstehung der körpereigenen freien Radikalen eine erhebliche Rolle. Als Abfallprodukt bei der Energiegewinnung sind diese im natürlichen Zellprozess eines jeden Menschen gegeben. Gerät dieses jedoch aus dem Gleichgewicht, kommt es zur gesundheitsschädlichen Überproduktion. Dafür verantwortlich seinen können ungesunde Lebensgewohnheiten, dauerhafter Stress, negative Umwelteinflüsse, Leistungssport, erhöhte Strahlenbelastung, Medikamente, Schadstoffe beispielsweise in der Nahrung oder operative Eingriffe. Um hier eine gesunde Balance wieder herzustellen, ist es ratsam neben einer Umstellung von gesundheitsschädlichen Gewohnheiten, die Ernährung mit sogenannten Antioxidantien anzureichern. Diese sind in vielen Lebensmitteln von Natur aus enthalten. So in Gemüse, Salat, Kräuter, Früchte mit einem hohen Anteil an dunklen Pflanzenstoffen wie Beeren, Kirschen, Granatäpfel, Pflaumen, Sprossen, Wildpflanzen wie Löwenzahn und Giersch, Nüsse und naturbelassene Öle und Fette. Mit ihrem hohen Anteil an den natürlichen Schutzstoffen wie Selen, Vitamin C und dunkle Pflanzenstoffen wirken sie dem Prozess der aggressiven Sauerstoffverbindung entgegen und stoppen den oxidativen Stress.

Zu viele freie Radikale bringen das Immunsystem aus dem Gleichgewicht

Das gefährliche an einem zu hohen Anteil an freien Radikalen ist deren schädigende Auswirkung auf das Immunsystem. Bei einer normalen Belastung greifen die körpereigenen Reparaturenzyme. Ist die Anzahl deutlich zu hoch, kommt es zu einem übermäßigen Ansteigen geschädigter Zellen, die im schlimmsten Fall zu bösartigem Zellwachstum, sprich einer Krebserkrankung, führen kann. Aber auch Herzerkrankungen, Arteriosklerose, Diabetes, Parkinson, Alzheimer und Demenz, Augenerkrankungen wie grauer Star, chronische Entzündungen, Müdigkeit und letztlich ein vorzeitiger Alterungsprozess können die Folge sein. Daher ist es sinnvoll im Rahmen eines regelmäßigen Gesundheitscheck den Antioxidantienanteil testen zu lassen. Dieses funktioniert beispielsweise über einen Bluttest. Werden zu viele freie Radikale festgestellt, kann eine Umstellung der Ernährung schon viel bewirken. Ein Gespräch mit unserer Ernährungsberaterin hilft Ihnen dabei. Sollte dies nicht ausreichen, da Sie sich beispielsweise in medizinscher Behandlung in Form von Strahlen- oder dauerhaften Medikamententherapie befinden oder im Ausdauersport aktiv sind, kann im Rahmen einer Beratung in unserer Sprechstunde eine geeignete Lösung zur Verbesserung des Antioxidatienanteils gefunden werden.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim

Praxisklinik Bornheim

Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
kontakt@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr

nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal

Praxis Swisttal

Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn

MVZ Bonn

Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn
(0228) 68 89 99 - 0
mvz.bonn@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Ärzte ohne Grenzen
mer stonn zesamme