Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

Infarktrisiko durch Nikotin doppelt hoch

Erstellt am Mittwoch, 14 März 2018. Kategorie/n: Allgemeine Gesundheits-Tipps, Kardiologie / Herz- Kreislauf Erkrankungen, Lungen- und Atemwegs-Erkrankungen

Infarktrisiko durch Nikotin doppelt hoch

Rauchen ist schädlich für die Gesundheit. Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Demenz, Bronchitis, der Zusammenhang zwischen der regelmäßigen Zigarette und einer chronischen Erkrankung ist deutlich. Wie negativ die Auswirkung von Nikotin ist, wird dennoch erst durch eindeutige Zahlen klar. So zeigen Untersuchungen, dass Raucher gegenüber Nichtrauchern ein doppelthohes Risiko eines tödlichen Herzinfarkts haben.

Nikotinmenge bestimmt Höhe des Infarktrisikos

Verschiedene Studien weltweit befassen sich mit der Vermeidung und dem Umgang von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind weltweit die häufigste Todesursache. Gleichzeitig haben die Auswertungen ergeben, dass die Hauptursachen für kardiovaskuläre Erkrankungen in den meisten Fällen ein ungesunder Lebenswandel sind. Werden Risikofaktoren wie falsche Ernährung und mangelnde Bewegung ausgeschaltet und wird auf das Rauchen verzichtet, kann das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung um bis zu 80 Prozent reduziert werden. Zudem ist die Prävention von Begleit- und Vorerkrankungen wie Diabetes, Demenz, Adipositas ein handfestes Argument die eigenen Lebensgewohnheiten zu überdenken. Unter den gesundheitsschädlichen Angewohnheiten nimmt der Nikotingenuss eine besondere Stellung ein. Hier heißt jede Zigarette mehr einen deutlichen Anstieg des Krankheitsrisikos. Eine Umstellung auf E-Zigaretten ist dabei nur ein wenig sinnvoller Kompromiss. Scheinen die Gesundheitsrisiken auch geringer als bei einer herkömmlichen Zigarette, sind laut Studien eine Beschädigung der Endothelschicht in den Blutgefäßen, eine Veränderung der Thrombozyten sowie oxidativen Stress die Folge. Ein genereller Verzicht ist dringend zu empfehlen, letztlich schädigt das Nikotin nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die der Menschen, die ungewollt mitrauchen durch das einatmen des Nikotinqualms.

Rauchverbote zeigen Erfolge

Einschlägiger Beweis für die Gesundheitsgefahren durch Nikotin zeigt das Rauchverbot in öffentlichen Räumen. Seit seiner Einführung ist ein deutlicher Rückgang an Herzinfarktpatienten zu beobachten. Das Risiko eines Passivrauches an einer Herzkreislauf-Erkrankung zu sterben konnte so von den Medizinern mit 21 Prozent beziffert werden. Ein Argument, das für eine konsequente Umsetzung des Verbots in öffentlichen Räumen spricht. Zudem eine Aussage, die Raucher auf einen Nikotinverzicht im privaten Raum ermuntern soll. Die gesundheitliche Gefährdung anderer, wie Lebenspartner, Kinder, Mitbewohner ist unverhältnismäßig groß zum individuellen Genuss.

Schluss mit Nikotin

So schädlich der Nikotingenuss für die Herz-Kreislaufgesundheit ist, so groß ist der gesundheitliche Erfolg bei einem Verzicht. Dazu gehört zu einen eine große individuelle Bereitschaft. Erleichternd stehen Nikotinersatztherapien oder medikamentöse Therapien mit Vareniclin zur Raucherentwöhnung zur Verfügung. Auch das Hinterfragen von verhaltens- und psychosoziale Aspekte kann zur Nikotinsuchtbekämpfung eine große Rolle spielen. Daher raten wir zu einem persönlichen Gespräch mit ihrem Arzt und einen Gesundheitscheck, um den für Sie besten Weg für ein Leben ohne Nikotin zu finden.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Mo.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok