Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

Handhygiene schützt vor Grippeviren

Erstellt am Freitag, 23 Februar 2018. Kategorie/n: Allgemeine Gesundheits-Tipps, Lungen- und Atemwegs-Erkrankungen, Infektiologie / Infektionskrankheiten

Handhygiene schützt vor Grippeviren

Pünktlich grassieren auch dieses Jahr die Erkältungs- und Grippeviren. Ob eine Impfung noch Sinn macht, sollte Ihr Arzt entscheiden. Die wird idealerweise zu Beginn der kalten Jahreszeit Ende Oktober, Anfang November vorgenommen. Doch auch wer nicht geimpft ist, kann sich und andere durch die richtige Handhygiene vor den Grippe- und Erkältungsviren schützen.

Regel Nummer Eins: Richtig Händewaschen

Eine Infektion der Atemwege erfolgt über die Schleimhäute in Mund und Nase. Dabei erfolgen zahlreiche Infektionen nicht über die Luft, die wir atmen, sondern über unsere Hände. Richtiges Händewaschen ist daher ein effektiver Weg den Kontakt mit Erkältungsviren zu vermeiden. Wichtig hier, die richtige Technik: Immer die ganze Hand einseifen. Das heißt, Handinnenflächen, Handrücken, Fingerspitzen, -zischenräume und die Daumen. Erst nach gut 20 Sekunden (entspricht 2 mal „Happy Birthday“ singen) waschen tritt ein deutlicher Reinigungseffekt ein. Daher nicht zu kurz waschen. Anschließend die Hände mit einem sauberen Handtuch abtrocknen.

Wie oft die Hände gewaschen werden sollten, hängt von der individuellen Lebenssituation ab. Bewege ich mich die meiste Zeit des Tages in meinen eigenen vier Wänden, reicht eine übliche Handhygiene nach dem Toilettengang, vor dem Essen, nach dem Naseputzen, nach dem Kontakt mit Kranken und so weiter. Bewege ich mich viel im öffentlichen Raum oder arbeite mit Menschen zusammen, ist es wichtig nach dem Kontakten mit Flächen, die von vielen Menschen berührt werden, die Hände zu waschen. Ist das nicht immer möglich, hilft es im ersten Schritt auch sich nicht ins Gesicht zu fassen. Solange die Viren auf den Händen sind, richten sie keinen Schaden an. Anstecken können sie erst, wenn sie mit den Schleimhäuten der Atemwege in Kontakt kommen. Generell gilt immer, gründliches Händewaschen gleich nach dem Nachhause kommen reduziert die Verteilung von Krankheitserregern in den eigenen vier Wänden.

Regel Nummer Zwei: Nicht alles anfassen

Es sieht manchmal komisch aus, wenn die Türe zur öffentlichen Toilette mit dem Ellbogen geöffnet wird, aber wer nicht alles anfasst, schützt sich auch vor fremden Viren. Allerdings finden sich diese überall, auf Treppengeländern, Büromaterial, in der Büroküche, öffentliche Verkehrsmittel. Nicht jeder Kontakt kann und will vermieden werden, wenn man am öffentlichen Leben teilnimmt. Daher sollte auf keinen Fall eine Hysterie entstehen. Normalerweise ist das Immunsystem bei einem gesunden Menschen gut gerüstet. Hustet und schnieft jedoch die halbe Republik, sollte darauf geachtet werden, dass die vorhandenen Viren nicht wahllos verteilt werden. Dies gilt in beide Richtungen. Daher immer darauf geachtet, bei einer grippalen Erkrankung nicht alles anzufassen und die persönliche Handhygiene ernst zu nehmen. Ihr Gegenüber wird es zudem nicht als unhöflich empfinden, wenn ausnahmsweise auf das obligatorische Händeschütteln bei einer Begrüßung verzichtet wird. Ziel ist es, mit dem persönlichen Verhalten ein Stück weit die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Handhygiene schützt ganzjährig

Ist die Grippe- und Erkältungswelle auch abgeebbt, sollte immer eine angemessene Handhygiene beibehalten werden. Das Eindämmen von Krankheitserregern ist nicht nur für die persönliche Gesundheit von Vorteil. Ist ein Infekt für einen ansonsten gesunden Menschen in der Regel kein Problem, kann er für einen Herzpatienten oder bei Diabetes, zu einer ernsthaften Gefahr werden. Breitet sich eine Magen-Darm-Infektion aus, die häufig mit der Grippe- und Erkältungswelle einhergehen, sind besonders alte und schwache Menschen durch den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust bei Durchfall gefährdet. Letztlich profitieren wir alle von einem gesunden Umfeld.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok