Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

Tipps für eine starke Leber

Erstellt am Mittwoch, 17 Oktober 2018. Kategorie/n: Allgemeine Gesundheits-Tipps, Ernährung

Tipps für eine starke Leber

Die Leber ist der Katalysator für unseren Körper. Sie filtert alles, was wir zu uns nehmen, Lebens- und Genussmittel sowie Medikamente.  So bleiben die Schadstoffe in den Leberlappen hängen und die lebensnotwendigen Stoffe werden weiterverarbeitet. Ist die robuste Leber dauerhaft einer großen Belastung ausgesetzt, kann sie sich nicht erholen und schwere Schäden sind die Folge. Dabei ist die Leber ein genügsames Organ und es lohnt sich jederzeit mit einem gesunden Lebensstil die Leber zu stärken.

Die Leber – stark und genügsam

Mit rund 1,5 Kilo ist die Leber das schwerste Organ, das wir haben. Sie besteht aus 50.000 bis 100.000 Leberlappen, die aus rund Dreimillionen Leberzellen zusammengesetzt sind. Diese haben eine entscheidende Aufgabe für den Stoffwechsel, da sie lebensnotwendige Eiweißstoffe und Blutgerinnungsfaktoren, Zucker, Fettsäuren und Cholesterin produziert. Zudem dient die Leber als Entgiftungszentrale des Körpers. Rund 1.500 Liter Blut fließen täglich durch die Leber, welches dabei gefiltert, bevor es zu den weiteren Organen transportiert wird. Ihre hohe Regenerationsfähigkeit macht sie zu einem erstklassigen Schutz für den Körper, da giftige Stoffe hängen bleiben und abgebaut werden. Wird die Leber jedoch dauerhaft einer extremen Belastung ausgesetzt, wie durch regelmäßigen Alkoholkonsum, Medikamente, Umweltgifte und Viren, schaffen die Zellen nicht mehr die nötige Erneuerung und es kommt zu schwerwiegenden Folgen für den ganzen Körper. So kann es zu einer Leberentzündung (Hepatitis), Fibrose (Vernarbung des entzündeten Gewebes), Leberzirrhose, Leberkrebs und schließlich einem Leberversagen kommen. Sind letztere in einem stark fortgeschritten Stadium, kann nur noch eine Transplantation helfen, die unter Einhaltung strengster Auflagen mit Glück durchgeführt werden kann.

Gesunder Lebensstil und frühzeitige Diagnose helfen der Leber

Daher ist es wichtig auf die Leber zu achten. Schritt eins ist ein gesunder Lebensstil. Dabei ist Alkohol die größte Gefahr für die Leber. Schon mehr als 20 g Alkohol täglich bei Männern und 10 g bei Frauen gelten als ungesund. Das heißt im Vergleich: 0,3 l Bier enthält bis zu 12 g Alkohol und in einem Glas Wein (0,2 l) stecken 14 bis 18 g. Aber auch eine zu fettreiche Ernährung belastet die Leber stark, da bei der Fettverwertung die Produktion der Gallenflüssigkeit erhöht werden muss. Die Folgen sind eine Störung der Gallenfunktion und die Ablagerung von Fettsäuren in der Leber. Beides, Alkohol und Fett, verursachen langfristig eine Fettleber, die, wenn nicht behandelt, zu einer Leberentzündung (Hepatitis) führt. Auch dauerhafter Stress setzt der Leber stark zu und ist ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor. Ebenfalls aufpassen müssen ältere Menschen und Kranke, die mehrere Medikamente über einen langen Zeitraum einnehmen. Ihnen ist dringend zu empfehlen diese gemeinsam mit ihrem Arzt abzustimmen, damit es zu keiner Übertherapie kommt, welche die Leber unnötig belasten. Schritt zwei ist eine frühzeitige Diagnose. Werden Leberschäden, wie eine Leberentzündung rechtzeitig erkannt und behandelt, können diese, aufgrund einer schnellen Erneuerung der Leberzellen, in den meisten Fällen geheilt werden.

Leberschaden erkennen

Die Schwierigkeit dabei ist es, die Anzeichen für eine beschädigte Leber zu erkennen. Ob Fettleber oder eine Leberentzündung, die äußeren Anzeichen, wie Gelbsucht, spinnenartige Gefäßerweiterungen und rote Innenhandflächen treten erst auf, wenn die Leberzellen stark geschädigt sind. Zudem sind spezifische Tests nötig, um eine exakte Diagnose zu erstellen. So folgt auf die körperliche Untersuchung ein Bluttest. Dieser Leberfunktionstest misst verschiedene Substanzen, welche die Funktionsfähigkeit der Leber widergeben. Reicht das Ergebnis nicht für eine gesicherte Aussage, kann mittels Sonografie, CT oder MRT Gewissheit über den Zustand der Leber geschaffen werden. Als letztes Mittel, wenn sich eine krankhafte Veränderung der Leber zeigt, dient die Biopsie, die Entnahme von Gewebe, dazu eine Analyse der Leber abzugeben. Danach wird entschieden, welche weiteren Maßnahmen getroffen werden können. Lassen Sie daher im Rahmen eines regelmäßigen Gesundheitscheck ihre Leber untersuchen, um, wenn nötig, frühzeitig gegenwirken zu können. Zudem stellen Sie ihre Leben auf eine leberfreundlich um, damit ihr Katalysator möglichst lange läuft.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok