Jetzt online Termin vereinbaren
Rezept/Überweisung online bestellen

Wir behandeln Menschen und keine Krankheiten

Vorbeugung von diabetischem Fuß: Bequeme Schuhe tragen und Fußpflege

Erstellt am Dienstag, 09 November 2010. Kategorie/n: Allgemeine Gesundheits-Tipps, Diabetologie / Diabetes

Eine Folgeerkrankung bei Diabetes

Vorbeugung von diabetischem Fuß: Bequeme Schuhe tragen und Fußpflege

Der diabetische Fuß ist eine häufig vorkommende Folgeerkrankung bei Diabetes, die oftmals durch Verletzungen des Fußes ausgelöst wird. Diabetiker mit Empfindungs- oder Durchblutungsstörungen in den Füßen sollten daher bei der Fußpflege besondere auf besondere Sorgfalt achten, um Wunden möglichst von vornherein zu vermeiden. „Von großer Bedeutung sind dabei bequeme und nicht zu enge Schuhe. Sinnvoll ist es, Schuhe am Nachmittag zu kaufen, da die Füße dann etwas geschwollen sind und man so vermeidet, dass die neuen Schuhe drücken", rät Dr. Thorsten Siegmund von Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Bei Fußdeformierungen wie Hammerzehen oder Überbeinen sollten orthopädische Schuhe getragen werden

„Bei Spreiz- und Plattfuß können spezielle Einlagen den Fuß stützen. Gummi- oder Turnschuhe sollten möglichst wenig getragen werde, da sie die Bildung von Fußschweiß fördern", empfiehlt der Diabetologe am Klinikum Bogenhausen in München. „Um Verletzungen oder Pilzinfektionen zu vermeiden, sollten Diabetiker möglichst nicht barfuß laufen."

Eine tägliche Reinigung der Füße mit lauwarmem Seifenwasser beugt der Entstehung von Infektionen vor

„Die Füße sollten dabei nicht länger als 3 Minuten im Wasser bleiben, da bei zu starkem Aufweichen der Haut Krankheitserreger leichter eindringen können. Ein Badethermometer kann helfen, wenn die Temperaturwahrnehmung der Füße nicht mehr richtig funktioniert", erläutert Dr. Siegmund. Nach dem Waschen sollten die Füße insbesondere zwischen Zehen sorgfältig abgetrocknet und anschließend eingecremt werden. „Stark verhornte Stellen wie Ferse oder Sohle sollten mit einer sehr fetthaltigen Creme eingerieben werden, um Risse zu vermeiden. Hornhaut kann durch vorsichtiges Abreiben mit einem Bimsstein oder einer Hornhautreibe entfernt werden." Das diabetische Fußsyndrom tritt vor allem bei einem langjährigen, schlecht eingestellten Diabetes auf

„Meist werden die Nerven und Blutgefäße in den Füßen geschädigt, was oftmals Durchblutungs- und Empfindungsstörungen nach sich zieht. Darüber hinaus wird das Immunsystem geschwächt, so dass es leichter zu Infektionen kommt und bereits kleine Verletzungen oder Druckstellen zu großflächigen entzündlichen Wunden heranwachsen können", erklärt Dr. Siegmund. „Jede Verletzung am Fuß sollte umgehend von einem Arzt untersucht werden."

In Deutschland leben 7 bis 8 Millionen Diabetiker

Etwa 1 Million von ihnen haben ein erhöhtes Risiko für offene Wunden, ca. 250 000 dieser Patienten haben bereits eine offene Fußverletzung. Jedes Jahr müssen etwa 60 000 Amputationen durchgeführt werden - mit steigender Tendenz.
FB-iconWerden Sie jetzt Fan der Internistischen Allgemeinmedizinischen Gemeinschaftspraxis Bornheim auf Facebook und erhalten Sie aktuelle Informationen auf unserer Facebook-Seite!

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim

Praxisklinik Bornheim

Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
kontakt@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr

nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal

Praxis Swisttal

Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn

MVZ Bonn

Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn
(0228) 68 89 99 - 0
mvz.bonn@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Ärzte ohne Grenzen

Coronavirus - Wir sind für Sie da
Kommen Sie bitte nicht unangemeldet in die Praxis!


Damit Sie während des Aufent­haltes bei uns vor einer Infek­tion geschützt sind, haben wir unsere Praxis­organi­sation den ver­schärften Hygiene­beding­ungen angepasst. In Bornheim bieten wir zwei räumlich und zeitlich getrennte Sprech­stunden an. Im Erd­ge­schoss und in der 1. Etage werden alle haus­ärzt­lichen und inter­nisti­schen Erkran­kungen (außer Infekten) versorgt sowie weiterhin sämtliche Routine- und Vor­sorge­unter­suchungen durchgeführt. Wir achten darauf, dass möglichst wenige Patien­ten gleichzeitig in der Praxis sind und der not­wendige Sicher­heits­abstand einge­halten wird. In der 2. Etage (getrennter Eingang) werden Sie, wenn Sie an grippalen Be­schwer­den leiden, separat zur Infekt-Sprech­stunde einbe­stellt. Um diesen hohen Sicher­heits­standard an­bieten zu können, ist es un­abding­bar, dass Sie nicht unan­gemeldet in die Praxis kommen. Früher verein­barte Termine behalten aber ihre Gültig­keit.
Corona-Abstriche für Reiserückkehrer, andere Anspruchsberechtigte oder auch für Selbstzahler führen wir nur nach vorangehender Anmeldung durch.

Anmeldung

Wir bieten Ihnen hier als neuen Service die Möglichkeit, Ihre Termine online zu buchen

Sie erreichen uns zudem:
Telefonisch: 02222- 9 32 30,
WhatsApp: 0176-5509 9089
Mail: kontakt@lunow.de.

Passen Sie auf sich auf!

Ihre Praxis Dr. Lunow & Partner

Ich habe verstanden