Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"


Asthma: Konsequente Medikation ist wichtig

Erstellt am Mittwoch, 05 September 2012. Kategorie/n: Lungen- und Atemwegs-Erkrankungen

Moderne Asthma-Diagnostik und Behandlung in der Praxisklinik Bornheim

Asthma: Konsequente Medikation ist wichtig

Chronisches Asthma bronchiale ist gekennzeichnet durch eine ständige Entzündungs- und Abwehrbereitschaft in den unteren Atemwegen (Bronchien und Bronchiolen), die durch bestimmte Einflüsse (Trigger) noch verstärkt wird. Aufgrund der Entzündung sind die Bronchien eines Asthmatikers überempfindlich und reagieren auf eigentlich harmlose Reize mit einer heftigen Abwehr: Sie verengen sich krampfartig, die Schleimhäute in den Bronchialwänden schwellen an und bilden übermäßig viel Schleim. „Das führt zu pfeifenden und brummenden Atemgeräuschen, trockenem Husten mit zähem, glasigem Schleim, der sich nur schwer abhusten lässt, sowie einem Engegefühl in der Brust und Atemnot“, erklärt Dr. Reinhold Lunow, Ärztlicher Leiter der Praxisklinik für Diagnostik und Präventivmedizin in Bornheim, nahe Köln und Bonn. „Um solchen Beschwerden und vor allem Asthmaanfällen vorzubeugen, müssen die Patienten lernen, Asthma-Medikamente zuverlässig und richtig anzuwenden, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können.“

Viele Asthma-Medikamente zum Inhalieren

Die meisten der in Asthma-Medikamenten enthaltenen Wirkstoffe können heutzutage inhaliert, also eingeatmet werden. Durch die Inhalation gelangt der Wirkstoff direkt in die Atemwege. „Auf diesem Weg ist der Wirkstoff bereits in sehr geringen Mengen wirksam, so dass Inhalieren den Körper in der Regel weniger belastet als die Einnahme von Tabletten“, betont der internistische Hausarzt Dr. Lunow.

Eine häufige, unerwünschte Nebenwirkung von Inhalationsmedikamenten gegen Asthma, sind Pilzinfektionen (Mundsoor), die eigentlich vermeidbar wären. „Solche Infektionen werden begünstigt, wenn sich Partikel des Arzneimittels auf der Mundschleimhaut absetzen und dort die Immunabwehr herabsetzen. Dies lässt sich aber verhindern, wenn der Patient nach dem Inhalieren stets seinen Mund mit Wasser ausspült oder aber unmittelbar vor einer Mahlzeit inhaliert“, erläutert der Ärztliche Leiter der Bornheimer Praxisklinik.

Asthma-Behandlung - korrekte Inhalationstechnik ist entscheidend

Um das Infektionsrisiko zu verringern, ist auch eine korrekte Inhalationstechnik entscheidend. „Je nach Medikament kann sich die zum Inhalieren erforderliche Technik aber unterscheiden“, betont Dr. Lunow. „Treibgasbetriebene Dosieraerosole müssen z.B. tief und langsam eingeatmet werden. Pulverinhalatoren erfordern demgegenüber ein rasches, tiefes Einatmen, weil die Freigabe des Wirkstoffes durch den Atemzug ausgelöst wird.“

Die Handhabung von Dosieraerosolen ist nicht immer einfach – speziell, wenn die Patienten Kinder sind oder während eines akuten Asthmaanfalls Hektik aufkommt. Viel benutzerfreundlicher sind Autohaler und Pulverinhalatoren.

Praxisklinik Bornheim: Moderne Lungenfunktionsprüfung und ausführliche Asthma-Beratung

Für eine ausführliche Asthma-Beratung stehen in unserer Praxisklinik drei Arztassistentinnen (Frau Kirchartz, Frau Hambach und Frau Kriesten) bereit. „Patienten mit Asthma werden bei uns in ein so genanntes DMP (Disease Management Program) der Krankenkasse eingeschrieben“, erklärt Dr. Lunow. „Diese speziellen  Versorgungsprogramme, die fast alle gesetzlichen Krankenkassen anbieten, gewährleisten eine bessere Versorgung der chronisch kranken Patienten, die dann besonders intensiv bei uns betreut werden.“  

Natürlich bieten wir auch Lungenfunktionsprüfungen an, mit denen sich Lungenerkrankungen wie Asthma erkennen und sicher diagnostizieren lassen. Dazu verwenden wir ein modernes, sogenanntes offenes Spirometer mit computergestützter Analyse: Während der Patient durch ein Atemrohr einatmet und dann, so schnell wie er kann, wieder ausatmet, werden Atemgeschwindigkeit und Strömungsgeschwindigkeit seiner Atemluft elektronisch bestimmt. Die Daten werden von einem Computer analysiert, dann von uns ausgewertet und graphisch dargestellt“, beschreibt Dr. Lunow einen Teil der modernen Asthma-Diagnostik in seiner Praxisklinik für Diagnostik und Präventivmedizin in Bornheim.

Bildquelle: ©auremar - Fotolia.com

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Ärzte ohne Grenzen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok