Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"


Hashimoto-Thyreoiditis: Entzündete Schilddrüse belastet den gesamten Organismus

Erstellt am Montag, 15 Dezember 2014. Kategorie/n: Symptome & Krankheitsverlauf von Schilddrüsenerkrankungen

Hashimoto-Thyreoiditis: Entzündete Schilddrüse belastet den gesamten Organismus

Häufig beginnt eine chronische Entzündung der Schilddrüse, eine so genannte Hashimoto-Thyreoiditis, mit leichten Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion. Aber im Verlauf der Krankheit dominieren die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion wie Erschöpfung, Antriebslosigkeit und Gewichtszunahme. Eine ärztliche Abklärung und Behandlung sind unbedingt erforderlich.

Eine entzündete Schilddrüse, auch Hashimoto-Thyreoiditis genannt, äußert sich zu Beginn oft ähnlich wie eine Überfunktion der Schilddrüse.

So können Nervosität, Schlaflosigkeit und häufigeres Schwitzen erste Warnzeichen einer Schilddrüsenentzündung sein. „Allerdings ist die Überfunktions-Symptomatik, die Hashitoxikose, bei Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis häufig so mild, dass sie für die Betroffenen keinen Krankheitswert hat.

Im Laufe der Erkrankung verändert und verstärkt sich aber die Symptomatik, denn aufgrund der zunehmenden Zerstörung des Schilddrüsengewebes entwickelt sich eine Schilddrüsenunterfunktion.

Dann leiden viele Patienten z.B. unter Erschöpfung, Müdigkeit, schnellem Frieren, Herzrasen, trockener Haut, stumpfem Haar, depressiven Verstimmungen, Gewichtszunahme und auch Ohrgeräusche und Sehstörungen können auftreten.

Die Liste der möglichen Auswirkungen ist lang, denn die Hashimoto-Thyreoiditis hat viele Gesichter.

"Die Einordnung der vielfältigen Beschwerden bedarf einer großen Erfahrung“, so erläutert Dr. Reinhold Lunow, Internist und Ärztlicher Leiter der Praxisklinik Bornheim, nahe Köln und Bonn. Daher ist es wichtig, dass Auffälligkeiten frühzeitig von einem Schilddrüsenspezialisten abgeklärt werden. „Wir beschäftigen uns seit mehr als 30 Jahren mit der Diagnose und Therapie der Hashimoto-Thyreoiditis. Dennoch sehen wir immer wieder, dass jeder einzelne Patient eine individuell auf ihn angepasste Therapie benötigt“, erklärt der Ärztliche Leiter der Praxisklinik Bornheim.

Hashimoto-Thyreoiditis: Das Immunsystem ist fehlgeleitet

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, d.h. das Immunsystem ist fehlgeleitet und arbeitet gegen den eigenen Körper an.

Die Neigung zu dieser Schilddrüsenstörung ist vererbbar und kommt daher in Familien gehäuft vor. Frauen sind wesentlich öfter betroffen als Männer, die Erkrankung tritt meist im Alter zwischen 30 und 60 Jahren auf.

Insgesamt nimmt die Anzahl der Hashimoto-Patienten hierzulande zu, wozu verschiedene Theorien diskutiert werden.

Neben zu hoher Hygienestandards, die auch für die Zunahme anderer Autoimmunerkrankungen wie Allergien verantwortlich gemacht werden, oder einem Nährstoffmangel, führen einige Experten diese Entwicklung auf die jodierten Lebensmittel in Deutschland zurück. Denn die Schilddrüse wandelt Jod letztendlich in die Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und L-Thyroxin (T4) um. Wenn aber zu viel Jod aufgenommen wird, entsteht über kurz oder lang eine chronische Entzündung der Schilddrüse. Ist man bereits von einer Hashimoto-Thyreoiditis betroffen, verstärkt die übermäßige Jod-Zufuhr den schädlichen Autoimmunprozess.

Schilddrüsenhormon- & Nährstoff-Gabe lindern die Beschwerden

Mit einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse und einem Bluttest lässt sich eine chronische Entzündung der Schilddrüse diagnostizieren. Je nach Krankheitsphase wird anfangs ein Schilddrüsenblocker verabreicht oder – was wesentlich häufiger ist – der bereits bestehende Hormonmangel durch die Einnahme von Schilddrüsenhormonen ausgeglichen. „Außerdem hat sich nach unserer Erfahrung die zusätzliche Gabe von Selen, Zink, B-Vitaminen oder anderen Nährstoffen bewährt. Weiter beraten wir Patienten über die große Bedeutung von ausreichendem Schlaf und gutem Stressmanagement im Rahmen einer chronischen Schilddrüsenentzündung, denn psychische Faktoren können den schubweisen Krankheitsverlauf positiv oder negativ beeinflussen“, erläutert Dr. Lunow.

Hashimoto-Patienten müssen regelmäßig zur Kontrolle

Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis müssen regelmäßig internistisch untersucht und die Schilddrüsenwerte kontrolliert werden. „In der Einstellungsphase empfehlen wir alle 4 bis 12 Wochen eine Untersuchung“, rät Dr. Lunow.

Aufgrund der Immunstörung treten bei vielen Menschen neben den Schilddrüsen-bedingten Beschwerden auch weitere autoimmune Begleiterkrankungen wie z.B. eine Gluten-Unverträglichkeit, entzündliche Darmerkrankungen oder rheumatische Beschwerden auf.

„Diese zusätzlichen, oft schweren Gesundheitsprobleme müssen selbstverständlich in die Therapie einbezogen werden. Denn nur mit einer umfassenden Behandlung, die alle Facetten der Hashimoto-Thyreoiditis berücksichtigt, kann die Lebensqualität der Betroffenen grundlegend verbessert werden“, betont Dr. Lunow.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok