Jetzt online Termin vereinbaren
Rezept/Überweisung online bestellen

Wir behandeln Menschen und keine Krankheiten

Blutdruckkrise und hypertensiver Notfall

Erstellt am Mittwoch, 10 Februar 2021.

Blutdruckkrise und hypertensiver Notfall

Bluthochdruck ist die häufigste internistische Erkrankung. Ab einem Blutdruck größer als 140/90 gilt ein Blutdruck als zu hoch. Nicht selten haben Patienten aber auch abrupte Blutdruckanstiege auf deutlich höhere Werte.

In solchen Fällen spricht man von einer „Hypertensiven Krise“ (Bluthochdruckkrise), die umgehend behandelt werden muss. Es drohen sonst schwere Organschäden, wie Herzinfarkt, Nierenversagen oder Schlaganfall.

Blutdruckkrise

Ab Blutdruckwerten von etwa 180/120 mmHg bei dem nicht gleichzeitig ein akuter Organschaden festgestellt wird, spricht man von einer „Blutdruckkrise“. Mithilfe blutdrucksenkender Medikamente lässt sich diese Krise behandeln. 

Betroffen sind meist Patienten, bei denen bereits ein Bluthochdruck bekannt ist oder bei denen die aktuelle Behandlung noch nicht optimiert wurde. Risikofaktoren, wie Übergewicht, koronare Herzerkrankungen, unregelmäßige ärztliche Kontrollen oder Veränderungen in einer blutsenkenden Therapie begünstigen eine hypertensive Krise. Das Absetzen von Blutdrucktabletten (antihypertensiven Medikamenten), übermäßiger Alkoholkonsum (auch ein Entzug) oder auch anabole Steroide sind mögliche Auslöser einer Blutdruckkrise.

Hypertensiver Notfall

Ab Blutdruckwerten von etwa 230/130 mmHg oder einer drohenden oder bereits stattgefundenen Schädigung von Organen wie z.B. Herz, Hirn oder Niere spricht man von einem „hypertensiven Notfall“. Diese Form der Bluthochdruckkrise kann lebensbedrohlich sein.

Entstehung einer Bluthochdruckkrise

Es gibt mehrere Mechanismen, die die Entstehung einer „Hypertensiven Krise“ (Bluthochdruckkrise) begünstigen, und doch ist deren Entwicklung unklar. Vor allem die Störung der Endothelfunktion (innere Gefäßwandauskleidung), eine übermäßige Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Syslems (RAAS) und auch entzündliche Gefäßveränderungen sind als Hebel für Bluthochdruckkrise beobachtet worden.

Auswirkungen von Bluthochdruckkrisen

Aufgrund moderner blutdrucksenkender Medikamente hat die Sterblichkeit durch hypertensive Krisen deutlich abgenommen. 

Europäische Daten zeigen aber immer noch eine etwa 4%ige Sterblichkeitsrate innerhalb von 30 Tagen bei Patienten, die wegen einer hypertensiven Krise stationär aufgenommen und mit Medikamenten intravenös behandelt wurden. Patienten mit einer überstandenen hypertensiven Krise haben innerhalb von 90 Tagen eine Chance von 29% erneut eine hypertensive Krise zu bekommen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führt.

Hauptkomplikationen bei hypertensiver Krise sind akuter Schlaganfall, Hirnblutung, akutes Nierenversagen, akute Netzhautprobleme, einer dekompensierten Herzinsuffizienz, Lungenödem, Herzinfarkt oder auch eine Aortendissektion (Einriss in der inneren Gefäßwand der Hauptschlagader).

Therapie des hypertensiven Notfalls

Liegt bereits ein Endorganschaden vor, ist es essenziell diesen zu behandeln und die drohende Lebensgefahr zu minimieren. Nach einer initialen Blutdruck-Senkung wird versucht, den Blutdruck über einen Zeitraum von 24 – 48 Stunden langsam auf normale Blutdruckwerte (140 mmHg) zurückzuführen. 

Hypertensive Krise - keine Zeit verlieren

Hypertensive Krisen sind häufige Gründe für Behandlungen in Notfallambulanzen oder Krankenhäusern. Ein hypertensiver Notfall mit begleitendem Endorganschaden muss schnellstmöglich behandelt werden. 

Mehr Informationen zu Bluthochdruck finden Sie unter https://www.hoher-blutdruck.de/

Für Privatpatienten bieten wir eine spezielle Bluthochdruck-Sprechstunde an

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim

Praxisklinik Bornheim

Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
kontakt@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr

nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal

Praxis Swisttal

Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn

MVZ Bonn

Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn
(0228) 68 89 99 - 0
mvz.bonn@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Ärzte ohne Grenzen