Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

Kaliummangel schadet dem Herzen

Erstellt am Dienstag, 18 September 2018. Kategorie/n: Ernährung, Kardiologie / Herz- Kreislauf Erkrankungen, Bluthochdruck (Hypertonie)

Kaliummangel schadet dem Herzen

Zu wenig Kalium im Blut (Hypokaliämie) ist eine häufige Mangelerscheinung. Grund dafür ist eine in weiten Teilen kaliumarme Ernährung. Ist der Kaliumgehalt jedoch dauerhaft unter dem erforderlichen Maß, steigt der Blutdruck und es kann unter anderem zu Herzrhythmusstörungen und Krämpfen kommen.

Herzkrankheiten können durch Kalium verhindert werden

In erster Linie spielt Kalium eine wichtige Rolle in der Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes und des Magen-Darm-Traktes. Ist der Körper dauerhaft unterversorgt mit dem lebensnotwenigen Mineralstoff, wird im schlimmsten Fall der Herzmuskel angegriffen. Um das vorzubeugen, sollte bei der Ernährung auf kaliumreiche Lebensmittel geachtet werden. Neben einer unzureichenden Versorgung des Körpers mit Kalium durch unsere Lebensmittel, führen eine Schilddrüsenüberfunktion, Magen-Darm-Erkrankungen, Fistel im Darm, Bulimie oder Magersucht sowie regelmäßiger und hoher Alkoholkonsum, starkes, häufiges Schwitzen und zu wenig Flüssigkeit zu einem Kaliummangel, der dauerhaft gefährlich ist. Die Folgen sind Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, aber auch Verstopfung, Muskelkrämpfe, Lähmungserscheinungen und Kreislaufprobleme bis hin zu Bluthochdruck und folgeschweren Herzrhythmuserkrankungen.

80 Prozent der Deutschen erreichen nicht die empfohlene tägliche Kaliummenge

Bei der Menge des empfohlenen täglichen Kaliumgehalts gehen die Empfehlungen stark auseinander. Spricht sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DEG) für 2 Gramm Kalium pro Tag aus, schreibt die Weltgesundheitsorganisation WHO seit dem Jahr 2013 schon 3,5 Gramm pro Tag in ihre Richtlinien. Neuere Studien in den USA haben nun weitaus höhere Werte ergeben. Da ein Zuviel an Kalium von einem gesunden Körper wieder ausgeschieden wird, empfehlen renommierte Gesundheitsexperten in den USA sogar 4,7 Gramm. Eine Menge, die 80 Prozent der Deutschen nicht erreicht. Eine US-Studie aus dem Jahr 2017 lässt nun erste Vermutungen zu, dass der, durch den erhöhten Kaliumgehalt verbesserte Blutdruck und somit Blutfluss, die Arterien schützt und so eine Arteriosklerose aktiv vorbeugt. Daher empfiehlt es sich auf jeden Fall, den Kaliumgehalt überprüfen zu lassen, um gegebenenfalls bei einem Mangel mit einer Ernährungsumstellung und speziellen Kaliumpräparaten den Kaliumhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Patienten mit Kaliummangel wird ein regelmäßig durchgeführte Herz-Gefäß-Check empfohlen.

Kaliumreiche Ernährung schützt Blutgefäße

Am einfachsten lässt sich der Kaliummangel durch eine stark kaliumhaltige Ernährung ausgleichen. Dazu gehören Vollkornprodukte, Trockenobst, Avocados, Bananen, Kartoffeln, am besten mit Schale, Nüsse, Feldsalat und Brokkoli. Darüber hinaus hilft es darauf zu achten, dass regional und saisonal eingekauft wird, da Freilandprodukte einen nachweislich höheren Kaliumgehalt haben, als Treibhausgemüse. Auch die Weiterverwendung des Kochwassers beispielsweise für Soßen fördert eine Mehr an Kalium im täglichen Essen. Reicht dies alles nicht aus, kann mit Kaliumpräparaten nachgeholfen werden. Diese sollten nur auf ärztliche Anweisung eingenommen werden. Stimmt der Kaliumhaushalt, werden nicht nur Blutgefäße und Herz geschützt, sondern auch Diabetes, Osteoporose, Verstopfungen und unschöne Nebenwirkungen von Medikamenten werden besser.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok