Terminvereinbarung unter: (022 22) 93 23 0
Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"


Welche Diät ist die beste zum Abnehmen

Erstellt am Mittwoch, 04 September 2019.

Welche Diät ist die beste zum Abnehmen

Übergewicht: Welche Diät ist die beste zum Abnehmen? 

Viele Menschen essen zu fett, zu süß und in zu großen Mengen. Will man erfolgreich abnehmen und ein neues Gewicht langfristig halten, muss die tägliche Kalorienzufuhr gedrosselt werden - das bedeutet: weniger Fett und weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen. 

Abnehmen mit der Kombi-Diät Low Carb/Low Fat

Das Gewicht zu halten oder lästige Pfunde loszuwerden wird am besten mit einer Kombination aus weniger Kohlenhydraten -LowCarb-Diät- und weniger Fette -LowFat-Diät- erreicht. Fette und Kohlenhydrate ohne weitere Nährwerte stecken in den klassischen Kalorienbomben wie Chips oder Süßigkeiten. Wer darauf verzichtet, hat schon viel gewonnen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt: 
für Frauen eine tägliche Energiezufuhr von durchschnittlich 1.800 Kalorien 
für Männer 2.300 Kalorien - bei geringer körperlicher Aktivität. 

Grundlage der Ernährung sollten weitgehend naturbelassene pflanzliche Lebensmittel sein, in denen gesunde Kohlenhydrate und Fette stecken. Tierische Lebensmittel dagegen sollten die Ausnahme im gesunden Speiseplan bilden. 

Eine kalorienarme Low-Fat-Diät hilft beim Abnehmen 

Fett ist ein lebenswichtiger Nährstoff, er enthält jedoch viele Kalorien. Ungesund sind die gesättigten Fettsäuren und die Transfette - sie begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenleiden.

Der Fettkonsum kann leicht reduziert werden, indem weniger Nahrungsmittel mit Transfetten und gesättigten Fettsäuren gegessen oder ganz vom Speiseplan gestrichen werden. Die Menge gesättigter Fettsäuren in den Mahlzeiten lässt sich durch kleinere und vor allem magere Fleischportionen und fettarme Milch -alternativ auch Reis oder Mandelmilch- reduzieren.

Sehr viele gesättigte Fettsäuren und Transfette stammen aus Fleisch und vollfetten Milchprodukten wie Käse, Vollmilch, Palmöl oder Butter. Aber auch Backwaren mit Kokosfett, Eiscreme, Fertigsnacks, Pizza, Pommes frites, Wurstwaren und Speck haben hohe Anteile gesättigter Fettsäuren.

Gesunde Fette darf man nicht vernachlässigen   

Auf die „ungesunden“ Nahrungsmittel zu verzichten oder sie nur hin und wieder und in Maßen zu essen, ist der erste Schritt einer Kombi-Diät. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen lässt sich senken, wenn man anstelle von gesättigten Fettsäuren und Transfetten gesunde Fette mit einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu sich nimmt. 

Deshalb sollte Fett in der täglichen Ernährung überwiegend aus pflanzlichen Produkten stammen, wie Nüsse, Samen, Oliven, Avocados und Pflanzenöle wie Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl. 

Gesunde Fette versorgen den Körper mit wertvollen Nährstoffen wie Antioxidantien, Mineralstoffen, Eiweiß und Ballaststoffen. Dies ist besonders wichtig für Patienten mit Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Hashimoto-Thyreoiditis

Fisch und Meeresfrüchte enthalten wenig gesättigte Fettsäuren, dafür viel Eiweiß und gesunde Fette wie herzgesunde Omega-3 -Fettsäuren.

Low Carb sollte die Low-Fat Diät ergänzen

Zu oft stehen ungesunde Kohlenhydrate auf dem Speiseplan, die außer Energie keine weiteren Nährstoffe enthalten. 

Vollkornmehl, Haferflocken, Vollreis, Quinoa und naturbelassene Vollkornprodukte, denen keine Nähr- und Ballaststoffe entzogen wurden, enthalten gesunde Kohlenhydrate. Obst und Hülsenfrüchte, stecken voller Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiß und Ballaststoffen.

Damit der Körper mit den Kohlenhydraten wichtige Nährstoffe erhält, sollte man möglichst naturbelassene Nahrungsmittel essen. Mit kleinen Portionen schafft man es auch, das Gewicht zu halten. Fastfood und zuckerhaltige Softdrinks sollten weitgehend vom Speiseplan gestrichen werden. Wer der Versuchung nicht widerstehen kann, sollte nur ab und zu kleine Mengen verzehren.

Ungesunde Kohlenhydrate liefern keine Nährstoffe

Ungesunde Kohlenhydrate findet man immer mehr in industriell stark verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Süß- und Backwaren. Man nimmt oft zu viele Kalorien zu sich, ohne es zu merken. Dies ist eine der Hauptursachen für die starke Zunahme von Diabetes mellitus

Geschätzte 480 Kalorien täglich, nimmt man allein aus Zuckerzusätzen in Nahrungsmitteln und Getränken auf. Kekse oder Softdrinks enthalten viele der Zuckerarten, wie sie heute zahlreichen Produkten zugesetzt werden. Auch Nahrungsmittel wie Weißmehl, geschälter Reis, Kartoffeln oder Nudeln sind nicht wesentlich gesünder und bei weitem nicht so nährstoffreich wie Vollkornprodukte.

Zuckerzusätze in Produkten stehen auf der Zutatenliste meist ganz oben. Sie werden oft hinter Begriffen wie Saccharose, Fruktose, Dextrose, Glukose oder Maltose versteckt.

Köstliches Obst und Gemüse der Saison

Es gibt viele Gelegenheiten, Essgewohnheiten umzustellen. Gerade der Spätsommer

ist ein günstiger Zeitpunkt, denn es bietet sich eine reichhaltige Auswahl an saisonalem Obst und Gemüse. Ungesunde und kalorienreiche Nahrungsmittel kann man jetzt ganz leicht weglassen.

Erntefrisches Gemüse und reife Früchte sollten jetzt auf den Tisch. Und aus Getreide, Hülsenfrüchten, Bohnen, Nüssen und anderen Gemüsesorten lassen sich schmackhafte Gerichte sowie köstliche Snacks zubereiten.

Kommentar abgeben

Du gibst den Kommentar als Gast ab.

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim
Praxisklinik Bornheim
(Hauptstandort)
Servatiusweg 14
53332 Bornheim

(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 13:00 Uhr
 
durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal

(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
 
nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn
MVZ Dr. Lunow Bonn
Medizinisches Versorgungszentrum für
Innere Medizin und Allgemeinmedizin
im Ärztehaus St.-Marien-Hospital Bonn
Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn

(0228) 68 89 99 - 0
(0228) 68 89 99 - 25
mvz.bonn@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr
 
nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
 
und nach Vereinbarung
Auszeichnungen Auszeichnungen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok