Jetzt online Termin vereinbaren
Rezept/Überweisung online bestellen

Wir behandeln Menschen und keine Krankheiten

Aktuelles zur Corona-Impfung in unserer Praxis

Aktuelles zur Corona-Impfung in unserer Praxis

Das Sonderkontingent des Impfstoffes von AstraZeneca, dass wir ohne weitere Priorisierung an Ü60-Patienten verimpfen können, ist am 7. April geliefert worden. Für die beiden Praxisstandorte in Bornheim und in Swisttal wurden uns nur insgesamt 240 Impfdosen zur Verfügung gestellt. Wir haben aber per Mail über 1.500 Anfragen für dieses Sonderkontingent bekommen. Deshalb müssen wir (auch, wenn die Priorisierung für Ü60 für dieses Sonderkontingent eigentlich aufgeboben wurde) eine Auswahl nach Dringlichkeit und nicht nach dem Zufallsprinzip treffen. Wir werden diejenigen benachrichtigen, denen wir einen Termin mit AstraZeneca zuweisen können.

In den nächsten Wochen werden wir nur geringe Mengen an Impfstoff bekommen. Bitte beachten Sie, dass wir deshalb bis auf weiteres unsere Patienten nur auf Grundlage der offiziellen Risikogruppen impfen können.

Dies sind nur Patienten der Priorisierungsgruppen 1 und 2 !

Eine Übersicht zu den Priorisierungsgruppen finden Sie hier.

Falls Sie zur Priorisierungsgruppe 1 oder 2 gehören (aber bitte wirklich nur dann!), können Sie sich bei uns unter: impfung@lunow.de melden. Wir werden eine individuelle Impfentscheidung je nach Risikokonstellation treffen und uns bei Ihnen melden. Wenn Sie aufgrund Ihres Berufes zur Gruppe 2 gehören, wenden Sie sich bitte an ein Impfzentrum, da wir vorrangig nach Alter und Erkrankungen priorisieren.

Bitte nur eine einmalige Anfrage per Mail stellen, sonst ist eine Bearbeitung von unserer Seite nicht möglich. Wir kommen von uns aus auf Sie zu. Ihre Mail geht bei uns nicht verloren.

Eine Terminvereinbarung per Telefon ist nicht möglich.

Impftermine können nur an Patienten unserer Praxis vergeben werden.

Bitte sehen Sie derzeit von Anfragen ab, wenn Sie nicht zu den Patienten unserer Praxis gehören und nicht in Gruppe 1 oder 2 passen.

Falls Ihnen ein Impftermin von uns aus zugewiesen worden ist, bringen Sie diese Unterlagen ausgefüllt mit zur Impfung

BioNTech/Pfizer | mRNA-Impfstoff AstraZeneca | Vector-Impfstoff

Das essenzielle Spurenelement Selen ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Unser Körper kann Selen nicht selbst produzieren, weshalb wir es über die Nahrung aufnehmen müssen.

Selen ist ein Spurenelement, das natürlicherweise im Boden und somit in Lebensmitteln enthalten ist, die aus solchen Böden gewonnen werden. In der Natur kommt Selen selten in reiner Form vor, sondern meist in Verbindungen mit Schwefel.

Selen findet sich in allen Geweben des menschlichen Körpers. Unser Körper benötigt winzige Mengen für verschiedene Stoffwechselvorgänge. Für den täglichen Bedarf wird eine Aufnahme von etwa 30-70 μg (= Mikrogramm/Millionstel Gramm) über die Nahrung empfohlen.

Vor allem Lebensmittel in fester Form enthalten Selen: bestimmte Fische (Karpfen, Thunfisch, Sardine, Hering), Fleisch (Leber, Niere), Getreideprodukte, Sesam, Milch, Gemüse und Nüsse. In Lebensmitteln ist Selen an Eiweiß gebunden. Daher sind eiweißreiche Lebensmittel gute Selenquellen.

Selen macht freie Radikale unschädlich

Selen / Selenmangel ©Andrei FotoliaEine wichtige Funktion von Selen ist der Schutz gegen oxidativen Stress. Zwar verfügt der Körper selbst über entsprechende Antioxidanzien. Ihr Schutz allein reicht jedoch nicht aus. Selen zählt neben Vitamin C und E sowie Beta-Karotin zu den wichtigen Antioxidanzien, die wir zuführen.

Als Bestandteil zahlreicher Enzyme wirkt Selen bei der Entgiftung des Körpers mit: Das Enzym Glutathionperoxidase etwa fördert die Umwandlung freier Radikale in harmlose Abkömmlinge (Derivate). Freie Radikale sind chemisch sehr reaktionsstarke Moleküle, die die DNA schädigen und als krebserregend (kanzerogen) gelten.

  

Selen aktiviert die Schilddrüse

Als Bestandteil des Enzyms Thyroxin-5-Dejodase ist Selen an der Aktivierung der Schilddrüsenhormone beteiligt. Im Jodstoffwechsel ist Selen ein Baustein des Enzyms Thyroxin-5'-Deiodase, das Thyroxin in das aktivere Trijodthyronin umwandelt. Ein Selenmangel führt zu einem Mangel dieses Enzyms, sodass nur noch ein Teil des verfügbaren T4 dejodiert werden kann. Da T3 im Stoffwechsel wesentlich wirksamer ist, zieht sein Mangel eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) nach sich.

Ursachen und Folgen von Selenmangel

Nehmen wir dauerhaft zu wenig Selen zu uns, ist die Funktion der selenabhängigen Enzyme reduziert. Viele Stoffwechselfunktionen im Körper laufen verlangsamt ab. Da diese Enzyme in nahezu allen Organen vorkommen, sind Störungen verschiedenster Organsysteme die Folge.

Ein Selenmangel kann von Nahrungsmitteln aus selenarmen Böden, eiweißarmer Ernährung oder extrem einseitiger herrühren. Gefährdet sind daher nicht nur Menschen, die in selenarmen Gegenden leben, sondern auch reine Veganer und Patienten, die einer künstlichen Ernährung bedürfen.

Weitere Risikofaktoren für einen Selenmangel: Dialyse, Hungern und Bulimie bzw. aufgrund erhöhter Verluste bei lang anhaltendem Durchfall, Maldigestion oder Malabsorption (bestimmte Verdauungsstörungen), Laxantienabusus (Missbrauch von Abführmitteln), Proteinurie bei bestimmten Nierenerkrankungen, nephrotisches Syndrom, negative Stickstoffbilanz, Behandlung mit Diuretika (harntreibende Medikamente), starke Blutungen bei Hämorrhoiden, starke Monatsblutungen, langes Stillen, schwere Verbrennungen oder andere Verletzungen.

Die möglichen Folgen eines Mangels sind vielfältig: Veränderungen der Nägel, schuppige Haut, Blutarmut, verminderte Qualität des Spermas, Leberschädigungen, eine erhöhte Anfälligkeit gegen bakterielle Infektionen, Blutarmut, Wachstums- und Knochenbildungsstörungen, schmerzhafte Funktionsstörungen und strukturelle Erkrankungen der Muskulatur (Myopathie).

Ist die Herzmuskulatur betroffen (Kardiomyopathie, degenerative Herzmuskelveränderungen), können Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche und koronare Herzkrankheit (KHK) auftreten. Ebenso begünstigt ein Selenmangel die Entstehung verschiedener Karzinome (Prostata-, Dickdarm-, Brust-, Eierstock- und Lungenkrebs). Bei Kindern und Jugendlichen führt ein chronischer Selenmangel zu Erkrankungen von Knochen, Knorpel und Gelenken, sowie Zwergwuchs (Kaschin-Beck-Krankheit).

Für die Behandlung von Erkrankungen aufgrund von Selenmangel ist die Einnahme von zusätzlichem Selen mit Blick auf die Krankheitsursache notwendig. Bei Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis, einer Autoimmunerkrankung mit chronischer Entzündung der Schilddrüse, führt eine tägliche Zufuhr von mehreren hundert µg Selen zu einem deutlichen Absinken der Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-Ak).

Nur eine Blutuntersuchung gibt Aufschluss über Selenmangel

Das Ziel vorbeugender Maßnahmen ist es, die tägliche Aufnahme von ausreichend Selen aus der Nahrung zu gewährleisten.

Ob akut ein Mangel vorliegt, kann nicht anhand klinischer Zeichen diagnostiziert werden. Hierzu ist eine Blutuntersuchung notwendig. Einen zuverlässigen Anhaltswert für die aktuelle Versorgungssituation gibt die Bestimmung von Selenoprotein P im Blut, für die längerfristige Versorgungslage des Organismus der Gehalt in Nägeln und Haaren.

Bei einer Überdosierung oder gar Vergiftung mit Selen sind Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Haarausfall, erhöhte Kariesanfälligkeit, periphere Neuropathien (Veränderungen an den Nerven) oder Diabetes möglich. Auch kann die Produktion der Schilddrüsenhormone zum Stillstand kommen oder zumindest beeinträchtigt sein.

Da Selen-Präparate oftmals mehrere hundert Mikrogramm Selen enthalten, sollten entsprechende Nahrungsergänzungsmittel nur nach Absprache mit dem Hausarzt eingenommen werden.

 

Standort Bornheim
Gebäude unserer Praxisklinik in Bornheim

Praxisklinik Bornheim

Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
kontakt@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo., Mi.-Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

durchgehend
Di.: 8:00 - 16:00 Uhr

nachmittags
Mo. + Do.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Swisttal
Gebäude unserer Praxis in Swisttal

Praxis Swisttal

Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
heimerzheim@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 08:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Di.: 16:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Standort Bonn
Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrum in Bonn

MVZ Bonn

Robert-Koch-Straße 1
53115 Bonn
(0228) 68 89 99 - 0
mvz.bonn@lunow.de
Routenplaner »

Sprechzeiten

vormittags
Mo. - Fr.: 8:00 - 14:00 Uhr

nachmittags
Do.: 15:00 - 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Ärzte ohne Grenzen