Wir verbinden Erkenntnisse der Naturheilkunde mit bewährten Methoden der Schulmedizin.
Terminvereinbarung unter:
(022 22) 93 23 0
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

Auch heute noch leiden etwa 35 % der deutschen Bevölkerung an einer Schilddrüsenvergrößerung, wobei Frauen viermal häufiger betroffen sind als Männer.

Schilddrüsenvergrößerung – Struma diffusa: Ursachen, Symptome, Therapien erklärt von Schilddrüsenspezialist Praxisklinik Bornheim bei Köln / Bonn

Hauptursache für die  Schilddrüsenvergrößerung (Struma diffusa) ist Jodmangel in der Ernährung.

Natürliches Jod befindet sich nur im Boden. Weil am Ende der Eiszeit durch die abschmelzenden Gletscher das Jod aus der Erde ausgeschwemmt wurde, gilt Deutschland als potentielles Jodmangelgebiet.
Die Schilddrüse benötigt Jod, um die Schilddrüsenhormone T4 und T3 bilden zu können. Wenn nicht ausreichend Jod zur Verfügung steht, versucht die Schilddrüse durch Größenwachstum einem Hormonmangel entgegen zu wirken. Bei einem gleichmäßigen Wachstum der Schilddrüse entsteht eine Struma diffusa, bei unregelmäßigen Wachstum eine Struma nodosa (Schilddrüsenknoten).

Typische Symptome einer Schilddrüsenvergrößerung sind ein Engegefühl im Halsbereich.

Patienten tragen z. B. nur ungerne Rollkragenpullover oder Halsketten. Eine Schilddrüsenvergrößerung kann aber auch völlig symptomlos bleiben und die Erkrankung wird nur zufällig bei einer Routineuntersuchung entdeckt.

Da der Jodmangel als Hauptursache für Vergrößerungen der Schilddrüse gilt, ist eine ausreichende Jodzufuhr die wichtigste Therapiemaßnahme.

Patienten mit einer Schilddrüsenvergrößerung sollten deshalb Jodsalz verwenden und möglichst zweimal pro Woche Seefisch oder Sushi essen. Wenn hierdurch die Jodzufuhr nicht ausreichend gewährleistet werden kann, ist die zusätzliche Einnahme von Jodtabletten sinnvoll. Falls diese Maßnahmen nicht reichen,kann über einen begrenzten Zeitraum von 18 Monaten die zusätzlich Therapie mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin in Erwägung gezogen werden.  

In den letzten Jahren es zu einem starken Anstieg der Schilddrüsenentzündungen (Hashimoto-Thyreoiditis) gekommen. Da Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis  nicht zu große Jodmengen zu sich nehmen sollten, ist es von großer Bedeutung bei den Kontrolluntersuchungen einer Struma diffusa (Schilddrüsenvergrößerung) oder Struma nodosa (Schilddrüsenknoten) den Übergang in diese Autoimmunerkrankung frühzeitig zu erfassen.

 

Standort Bornheim
Praxisklinik Bornheim (Hauptstandort) Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.:
8:00 - 13:00Uhr
 
durchgehend
Di.:
8:00 - 16:00Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.:
16:00 - 18:00Uhr
Standort Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Fr.:
8:00 - 13:00Uhr
 
nachmittags
Di. + Do.:
16:00 - 18:00Uhr