Wir verbinden Erkenntnisse der Naturheilkunde mit bewährten Methoden der Schulmedizin.
Terminvereinbarung unter:
(022 22) 93 23 0
Menü
 
Termin
 
Kontakt
 
Sprechzeiten
 
Home
 
Impressum
 
Sitemap
 
Glossar
 
Suche
Panorama Start
"Wir behandeln Menschen,
keine Krankheiten!"

In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Jod und Schilddrüsenhormonen

Schwangere brauchen durch die Zunahme vieler Stoffwechselvorgänge 30-50 % mehr Schilddrüsenhormone.

Patientinnen mit einer Schilddrüsenvergrößerung (Struma diffusa) oder mit Schilddüsenknoten (Struma nodosa) müssen deshalb auf eine ausreichende Jodzufuhr achten. Die Schilddrüse braucht Jod, um die Schilddrüsenhormone T3 und T4 produzieren zu können. Schwangere brauchen etwa 230 µg Jod pro Tag, so dass je nach Ernährungsgewohnheit die zusätzliche Einnahme von Jodtabletten sinnvoll ist.

Bei Schwangeren mit Hashimoto-Thyreoiditis gibt es unterschiedliche Empfehlungen zur Jodzufuhr. Durch eine zu hohe Jodzufuhr kann die Schilddrüsenentzündung sich verschlimmern. Auf der anderen Seite steht die Gefahr  negativer Folgen einer zu geringen Jodzufuhr für das ungeborene Kind.  Wir empfehlen in diesen Fällen die individuelle Jodversorgung durch die Bestimmung des Jods im Urin zu messen.Allerdings kann mit dieser Messung die Jodversorgung der Schwangeren nur tendentiell erfasst werden. In Zweifelsfällen raten wir Schwangeren mit Hashimoto-Thyreoiditis  dazu, ihre Jodzufuhr zu erhöhen, da zwar die Gefahr besteht, dass sich die Schilddrüsenentzündung verschlechtert.Diese Verschlechterung der Schilddrüsenentuündung stellt aber bei regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und entsprechender Anpassung der Thyroxindosis in der Regel kein wirkliches Problem dar. Die Auswirkungen einer zu geringen Jodzufuhr für das Kind können aber fatal sein und oft erst nach der Geburt festgestellt werden. Während der Schwangerschaft sind Laborkontrollen alle 4 Wochen sinnvoll.

Schilddrüse Schwangerschaft: Jod und Schilddrüsenhormone für Schwangere empfohlen von Schilddrüsenspezialist Praxisklinik Bornheim bei Köln / BonnWichtig ist  vor allen Dingen, dass die Hormondosis frühzeitig angepasst wird und dies nicht erst geschieht, nachdem eine Unterfunktion der Schilddrüse in den Laborwerten nachgewiesen wurde. Nur so kann verhindert werden, dass das ungeborene Kind  über einen längeren Zeitraum einer mütterlichen Schilddrüsenunterfunktion ausgesetzt wird.  Wir empfehlen deshalb, sofort beim Feststellen der Schwangerschaft die Thyroxindosis um 25 µg  zu erhöhen  Nach unserer Erfahrung sollten die Schilddrüsenwerte während der Schwangerschaft  wie folgt sein: T3 und T4 im Normbereich sowie TSH zwischen 0,3 und 1,0.

Eine Schwangerschaft vermindert die Symptome einer Hashimoto-Thyreoiditis

Auf der anderen Seite führt eine Schwangerschaft  bei Patientinnen mit Hashimoto-Thyreoiditis meist zu einem Rückgang der Beschwerden. Während der Schwangerschaft wird besonders das sogenannte Schwangerschaftshormon Progesteron gebildet. Progesteron führt zu einer Abschwächung des Immunsystems. Es ist aus verständlichen Gründen sinnvoll,  dass während der Schwangerschaft Fremdes (wie z. B. das ungeborene Kind) nicht mehr in gleicher Weise als fremd wahrgenommen wird. Die Symptome der Hashimoto-Thyreoiditis werden deshalb während der Schwangerschaft geringer.

Schilddrüsen-Antikörper schädigen das ungeborene Kind nicht

Die Antikörper von Müttern mit Hashimoto-Thyreoiditis werden zwar über die Plazenta übertragen. Diese Antikörper können die gesunde Schilddrüse des Kindes aber nicht angreifen, da sie nicht in die Schilddrüsenzellen des Kindes kommen. Deshalb haben hohe Schilddrüsen-Antikörper keine Auswirkungen auf das Kind.

Reduktion der Hormondosis nach der Entbindung

Nach einer Geburt sollte die Schilddrüsendosis sofort um 25 µg gesenkt werden. Auch nach der Schwangerschaft sollten für ein halbes Jahr etwa alle 4 Wochen die Schilddrüsenwerte kontrolliert werden, da es nach einer Schwangerschaft durch den Rückgang des Progesterons nicht selten durch Hashimoto-Schübe zu einer Zunahme der Symptome kommt, die dann kurzfristige Kontrolluntersuchungen erforderlich machen.

Stillen bei Hashimoto-Thyreoiditis unbedenklich

An Hashimoto-Thyreoiditis erkrankte Mütter können ihre Kinder stillen, da nur die Vormilch in den ersten Wochen des Stillens Schilddrüsenantikörper enthält, diese Mengen sind jedoch klein. Sie können beim Kind keine chronische Hashimoto-Thyreoiditis verursachen.
Stillen erhöht den Bedarf an Thyroxin. Nach dem Abstillen muss die Dosis des Thyroxins meistens gesenkt werden.

Thyreoiditis im Anschluss an eine Schwangerschaft (Postpartale Thyreoiditis)

In den ersten sechs Monaten nach der Entbindung erkranken etwa 10 % der Frauen erstmals  an einer Schilddrüsenentzündung. Diese auch als postpartale Thyreoiditis bezeichnete Form der Hashimoto-Thyreoiditis führt häufig nicht zu einer anhaltenden Schilddrüsenfunktionsstörung. Dennoch sollten die Schilddrüsenwerte auch in diesen Fällen jährlich überprüft werden.

Optimale Schilddrüsenwerte während einer Kinderwunschbehandlung

Bei einer Kinderwunschbehandlung sollten T3 und T4 im Normbereich sein, wobei   das T4  dabei eher im oberen Normbereich liegen sollte. Der TSH-Wert wird von uns bei Kinderwunsch meist zwischen 0,3 und 1,0 eingestellt.Diese TSH-Werte streben wir auch während der Schwangerschaft an.

 

Standort Bornheim
Praxisklinik Bornheim (Hauptstandort) Servatiusweg 14
53332 Bornheim
(022 22) 93 23 - 0
(022 22) 93 23 - 25
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo., Mi.-Fr.:
8:00 - 13:00Uhr
 
durchgehend
Di.:
8:00 - 16:00Uhr
 
nachmittags
Mo. + Do.:
16:00 - 18:00Uhr
Standort Swisttal
Praxis Swisttal
(Heimerzheim)
Am Fronhof 12 - 14
53913 Swisttal
(022 54) 66 77
kontakt@lunow.de
 
Routenplaner
Sprechzeiten
vormittags
Mo. - Mi., Fr.:
8:00 - 13:00Uhr
 
durchgehend
Do.:
8:00 - 16:00Uhr
 
nachmittags
Di.:
16:00 - 18:00Uhr